Phantom-Stau am Gotthard – Politische Stimmungsmache

Recherchen der Sendung «Rundschau» haben aufgedeckt, dass die Meldungen über Staulänge am Gotthard manipulativ hochgehalten werden. Obwohl das Verkehrsaufkommen am Gotthard stabil ist, haben die gemeldeten Staus in den letzten Jahren um 456 Stunden zugenommen. Das lässt den Verdacht aufkommen, dass mit den Staumeldungen am Gotthard politisch Stimmung gemacht wird.

Die Behörde mauschelt bei der Berechnung der Stauzahlen und lässt immer mehr Kürzest-Staus am Gotthard vermelden: Während 2012 gerade mal vier Meldungen zu Staus von einem Kilometer Länge veröffentlicht wurden, waren es zwei Jahre später, bei der Behandlung der 2. Gotthardröhre im Parlament, plötzlich 195 Meldungen. Mit solchen Manövern macht das ASTRA Stimmung für den Bau eines 2. Gotthard-Strassentunnels. Dies ist politisch inakzeptabel.

Voraussichtlich am 28. Februar 2016 stimmen wir über die 2. Gotthardröhre ab. Dieses unsinnige Strassenprojekt ist teuer, verstösst gegen den Alpenschutz und löst kein einziges Verkehrsproblem. Dass nun die Bevölkerung auch noch mit Staumeldungen in die Irre geführt wird, ist inakzeptabel. Wir bitten Sie um Ihre grosszügige Spende, damit wir unseren mächtigen und finanzstarken Gegnern, denen jedes Mittel recht ist, um ihr Ziel zu erreichen, im Abstimmungskampf Paroli bieten können.

Ja, ich unterstütze den VCS mit einer Spende
Meine Angaben